Startseite | Notdienst | Impressum | Kontakt | Übersicht | Datenschutzerklärung
Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Aktuelles

Seit dem 3. September werden wir ärztlicherseits durch Herrn Uli Tönnes unterstützt.

Er arbeitet in unserer Praxis als Weiterbildungsassistent für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Berufliche Erfahrungen sammelte er in Köln und zuletzt in Wildeshausen.

Werdegang:

2004 -2011 Studium der Humanmedizin an der Universität zu Köln.

2011 - 2018 Facharztausbildung in der Orthopädie und Unfallchirurgie des St. Remigius Krankenhaus in Opladen (54 Monate) und in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Krankenhaus Johanneum in Wildeshausen (7 Monate)

Promotion:

seit 2016 Thema: "Die Untersuchererfahrung als Einflussfaktor der Komplikationsraten und der diagnostischen Genauigkeit von CT-gesteuerten transthorakalen Lungenpuktionen.

Mitgliedschaften:

Deutsche Gesellschaft für Orhtopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC)

Deutsche Assoziation für Fuß und Sprunggelenk e.V. (D.A.F.)

Fortbildungen:

2012 Grundkurs zur Hüftsonographie nach Graf

2012 AO Trauma-Kurs I am Universitätsklinikum Münster

2012 Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin

2013 Basiskurs Knieendoporthetik für Ärzte der Aesculap Akademie in Bochum

2014 Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz nach RöV. Bereich: Notfalldiagnostik

2014 Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin

2017 Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin

2018 Operationskurs Traumatologie der D.A.F. in Münster

2018 Operationskurs Arthrodesen der D.A.F. in Aachen

Lange Karriere

20 Jahre Orthopädie und Unfallchirurgie

Dr. Christian Breuer blickt auf eine 20-jährige Laufbahn als Arzt zurück. Seit vielen Jahre gehört er auch dem Team der orthopädisch-unfallchirurgischen Gemeinschaftspraxis in Bersenbrück an.

Im Jahr 1998 begann der Mediziner nach Studium und Lehrjahren in Münster und Berlin sowie Gastarzttätigkeit in der Schweiz als Weiterbildungsassistent bei den Doktoren Haack und Schade. Seit 2001 führte er als Nachfolger von Dr. Schade die Bersenbrücker Praxis in Partnerschaft mit Dr. Haack. Im Jahr 2009 trat Dr. Freytag die Nachfolge von Dr. Haack an und bildet seit dem gemeinsam mit Dr. Breuer das etablierte Team der Gemeinschaftspraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie, welches seit dem 1. Oktober 2017 durch Dr. Wallraff vervollständigt wird.

Befragt, was Dr. Christian Breuer aus dieser Zeit am stärksten in Erinnerung geblieben ist, antwortet dieser prompt: Die gemeinsam mit den Patienten und Mitarbeitern erlebten Geschichten und Anekdoten rund um schmerzende Gelenke, Muskeln, und Sehnen! Als besonders erwähnenswert schätzt er die über die 20 Jahre gewachsene kollegiale Zusammenarbeit mit den Hausärzten, die die Patienten über lange Zeit begleiten und am besten kennen.

Ob es wohl für weitere 20 Jahre reicht? „Mal sehen …“, antwortet Dr. Breuer mit einem Zwinkern.

_____________________________________________________________________

05.10.2017

_____________________________________________________________________

Dr. med. Wallraff verstärkt das Team!

http://www.krankenhaus-damme.de/component/k2/item/28-dr-wallraff-verstaerkt-das-team

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

Bersenbrücker Orthopäde warnt vor „Handynacken“

Bersenbrück. Ein Leben ohne Smartphone? Für viele junge Leute undenkbar. Das Handy ist immer dabei, laufend wird irgendwas gecheckt oder geschrieben – man will ja nichts verpassen. Und das natürlich immer mit gesenktem Kopf. Warum der ständige Blick aufs Display den Nacken mehr belastet, als wir vielleicht denken, erklärt der Bersenbrücker Orthopäde Dr. Hans-Christian Freytag im Interview.

Im Straßenbild sieht man immer öfter Jugendliche mit gesenktem Kopf durch das Leben gehen, den Blick fest auf das Handy gerichtet. Ist der ‚Handynacken‘, eine verspannte und verkürzte Nackenmuskulatur die neue Volkskrankheit?

Ja, ein ständig angespannter Nacken- und Schulterbereich ist durchaus ein Problem des digitalen Zeitalters, aber es betrifft medizinisch gesehen auch Erwachsene. Vom ‚Handynacken‘ betroffen ist jeder, der dauerhaft immer wieder in der gleichen Haltung verharrt. Das kann zu Muskelungleichgewichten, Verspannungen und damit zu dauerhaften Schmerzen führen. Besonders anfällig ist jeder, der viel sitzt und den Kopf neigt. Da ist es dann egal, ob man sich über ein Handy, ein Tablet oder ein Buch beugt.

Was passiert denn mit der Muskulatur des Nackens, wenn der Kopf nach vorne gebeugt wird?

Wenn der Kopf geneigt wird, dann fallen auch die Schultern nach vorne, die Aufrichtung geht verloren, die Halswirbelsäule rundet sich, und die Haltemuskulatur des Kopfes wird überlastet. Wenn der Kopf gerade auf der Halswirbelsäule sitzt, dann müssen die Nackenmuskeln ungefähr fünf Kilo tragen. Dafür sind sie auch ausgelegt. Neigen wir den Kopf, steigert sich der Zug auf die Muskulatur auf dreißig Kilo und mehr. Es kommt zu einer Überstreckung der rückseitigen Muskulatur und zu einer Verkürzung der vorderen Halsmuskeln. Dieses muskuläre Ungleichgewicht löst dann irgendwann Schmerzen aus. Ein ständig gebeugter Kopf beeinträchtigt auf Dauer auch die Gelenke der Halswirbelsäule – es kommt zu einem fehlgestellten Nacken mit Buckelbildung und damit zu vermehrtem Verschleiß der Wirbelgelenke.

Aber noch mal zum Handynacken: bis zu vier Stunden verbringen junge Leute jeden Tag im Zwiegespräch mit ihrem Smartphone. Das muss doch körperliche Folgen haben.

Ja, natürlich. Das liegt aber nicht in erster Linie am Handy, sondern an der dramatischen Bewegungsarmut gerade in jungen Jahren. Wir als Ärzte treffen bei jungen Leuten mittlerweile auf Erkrankungen des Bewegungsapparates, die wir vor zehn, fünfzehn Jahren nur bei älteren Erwachsenen angetroffen haben. Kurze Wege werden nicht mehr zu Fuß oder mit dem Fahrrad getätigt, Kinder werden auch über kurze Entfernungen überall hingebracht. Das ist fatal. Gelenke brauchen Bewegung. Was den Handygebrauch von Kindern angeht: völlig einschränken lässt er sich nicht, denn Smartphones gehören mittlerweile zum Leben dazu. Eltern sind allerdings in der Pflicht, ihren Kindern zu zeigen, wie man bewusst damit umgeht und selbst mit gutem Beispiel voranzugehen.

____________________________________________________________________________

„Das maßgeschneiderte, patientenindividuelle Kniegelenk"

Dr. Hans-Christian Freytag und Dr. Christian Breuer informieren am 23. September im Marienhospital Ankum-Bersenbrück

Ankum/Bramsche. Am Mittwoch, 23. September, um 19 Uhr findet in der Cafeteria der Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Ankum-Bersenbrück (MHA) ein Vortrag über das maßgeschneiderte, patientenindividuelle Kniegelenk statt. 

Die Orthopäden Dr. Hans-Christian Freytag und Dr. Christian Breuer vom MHA, die auch eine Sprechstunde in den Niels-Stensen-Kliniken Bramsche haben, informieren unter anderem über eine innovative Knieprothese, die für jeden Patienten individuell angefertigt wird. 

Die Prothese hat klare Vorteile: Sie ermöglicht eine raschere Genesung, die Patienten sind schnell wieder auf den Beinen. Es gibt keine Irritationen der Sehnen und auch der Knochenverlust fällt wesentlich geringer aus. Der normale Bewegungsablauf des Knies bleibt zudem erhalten. 

Wie die Orthopäden erläutern werden, wird bei der individuell angepassten Prothese per Computertomografie ein dreidimensionales Modell des Knies erstellt. Auf dessen Grundlage wird das Implantat gefertigt. Bei der Implantation wird bis zu 25 Prozent weniger Knochenmasse entfernt als bei einer konventionellen Prothese. 

Pressekontakt Niels-Stensen-Kliniken:
Daniel Meier, 0541/ 2026930, 0163 288 5688, info@med8.de

EndoProthesenZentrum Ankum

Das Marienhospital Ankum-Bersenbrück ist nun auch ein Zertifiziertes EndoProthesenZentrum

 

Der Umzug der Orthopädie von den Niels-Stensen-Kliniken Bramsche zum Marienhospital Ankum-Bersenbrück im Oktober 2014 war schon ein Kraftakt für sich. Innerhalb kürzester Zeit mussten die erforderlichen Abläufe auf den Stationen, im OP, in der Röntgenabteilung, in der Zentralen Patientenaufnahme und in der Orthopädischen Gemeinschaftspraxis in Bersenbrück neu organisiert werden.

Am 1. März 2015 wurden die Orthopäden Dr. med. Christian Breuer und Dr. med. Hans-Christian Freytag offiziell Belegärzte der Orthopädische Abteilung im Krankenhaus Ankum.

Fast zeitgleich trafen die Belegärzte, die Krankenhausleitung und der Qualitätsmanagement-Koordinator die Entscheidung, die Orthopädische Abteilung und die Praxis nach den Vorgaben der Zertifizierungsstelle ClarCert (www.clarcert.com) zertifizieren zu lassen. Das Ziel war es, ein EndoProthensenZentrum in Ankum (EPZ-Ankum) aufzubauen, um eine qualitätsfördernde Behandlung in der endoprothetischen Versorgung der großen Gelenke zu unterstützen.

Nach einer sehr intensiven Vorbereitung erfolgte das externe Audit im November 2015. Die drei Fachexperten und Praktiker prüften im Detail, inwieweit die von der Zertifizierungsgesellschaft gestellten Anforderungen in unserem Krankenhaus und in der Belegarztpraxis erfüllt wurden.

Wir haben ein sehr gutes Feedback von den Auditoren erhalten und halten nun mit etwas Stolz das Zertifikat mit der Anerkennung als EndoProthesenZentrum Ankum in den Händen.

 

 

Fotounterschrift:

Die Belegärzte der Orthopädie Dr. med. Christian Breuer und Dr. med. Hans-Christian Freytag mit dem Zertifikat „EndoProthesenZentrum Ankum“ im März 2016

 

Foto

Dr. Siegfried Borker, QM-Koordinator im MHA

___________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________

                                                               

Dr. Hans-Christian Freytag (links) und Dr. Christian Breuer informieren am 23. September im MHA über das maßgeschneiderte, patientenindividuelle Kniegelenk. Foto: Daniel Meier.

______________________________________________________________________________________

Seit dem 01.09.2015 werden wir ärztlicherseits durch Christopher Wallraff unterstützt.

Er arbeitet in unserer Praxis als Weiterbildungsassistent.

Berufliche Erfahrung sammelte er in Köln.

Wir sind sicher in seiner Person eine wertvolle Bereicherung für Sie und uns gefunden zu haben.

Für nähere Angaben sehen Sie die Rubrik "Über uns / Assistenten und Mitarbeiter".


_____________________________________________________________________________

 

Liebe Patienten als neuen Service  bieten wir Ihnen unseren neuen online Terminkalender an.

Hier können Sie schnell und einfach Ihren Wunschtermin aussuchen und buchen.

Ihre Vorteile:

          -> Zeitliche und örtliche Unabhängigkeit.

-> Keine Wartezeiten am Telefon.

-> Freie Termine auf einen Blick.

 

_______________________________________________________________________________________